Service-Hotline (09281) 899 103
Zum Ortstarif. Gebührenfrei: (0800) 963 023 0

ENplus Siegel

Holzpellets kaufen - in bester ENplus-Qualität

Die zertifizierten Holzpellets von FHP entsprechen den höchstmöglichen Anforderungen der ENplus-Qualität.

Mehr infos



Was sind Holzpellts?

Holzpellets sind stäbchenförmige Presslinge aus verdichteten Holz-Nebenprodukten (wie beispielsweise Hobelspäne oder Sägemehl). Teilweise werden Holzpellets auch unmittelbar aus Waldholz hergestellt. Die bis zu 40 Millimeter langen Holzpresslinge weisen einen Durchmesser von 6 bis 8 Millimetern auf. Holzpellets haben sich als energieeffizienter und umweltfreundlicher Heizungsbrennstoff bewährt. Durch Verbrauch von einem Kilogramm Holzpellets werden etwa fünf Kilowatt-Stunden Wärmeenergie erzeugt (abhängig vom Feuchte-Gehalt der Pellets), was dem Heizwert von ungefähr einem halben Liter Heizöl entspricht. Ende 2015 wurden in Deutschland bereits 390.000 Pelletheizungen betrieben (zum Vergleich Ende 2010: ca. 210.000). Für die Zukunft wird mit einem weiterhin kontinuierlichen Anstieg der Holzpellet-Nutzung gerechnet.

Wie werden Holzpellets produziert?

Die Holzpellets-Herstellung („Pelletierung“) erfolgt regelmäßig nahe von holzverarbeitenden Betrieben wie z. B. Hobel- oder Sägewerken, in denen Holzabfälle entstehen. Entsprechend der gewünschten Holzpellets-Qualitäten wird das benötigte Rohmaterial vorbereitet. Beispielsweise erfordert das Produzieren von Holzpellets bei Pelletklasse A1 rindenfreies Holz. Werden Rundhölzer genutzt, so kann eine Entrindung erforderlich werden. Zunächst erfolgt die Zerkleinerung des Holz-Rohstoffs z. B. in einer Hammermühle. Ihre Form erhalten die Holzpellets anschließend in der Pelletpresse einer Pelletier-Anlage. Während der Pelletier-Vorgangs wird das Rohmaterial (z. B. Holzspäne) durch eine ringförmige oder flache Matrize gedrückt, die Bohrungen entsprechend dem gewünschten Durchmesser der Holzpellets enthält. Durch das Pressen der Holzpellets wird das Rohmaterial stark und gleichmäßig verdichtet. Nach Austreten aus dem Presskanal wird das gepresste Holz-Material auf die benötigte Länge zugeschnitten. Trockenes Holz-Material wird bei der Pelletierung bevorzugt, da dann für die Pelletierung nur etwa 2,7 Prozent der im Holz enthaltenen Energiemenge benötigt wird. Werden feuchte Wald- oder Industrie-Resthölzer verarbeitet, so kann der Energiebedarf auf bis zu 17 Prozent der enthaltenen Energie ansteigen. Holzpellets werden ohne Beigabe von chemischen Zusatzstoffen (Bindemitteln) hergestellt. Die Bindung erfolgt ausschließlich aufgrund des holzeigenen, in die Zellwände eingelagerten Stoffes Lignin, der für die Verholzung von Pflanzenzellen sorgt und ungefähr 20 bis 30 Prozent der Holz-Trockenmasse ausmacht. Während des Pressvorganges erhitzt sich das im Holz-Rohmaterial enthaltene Lignin (auf bis zu 130 °C), das so verflüssigt als Bindemittel fungieren kann. Ergänzende Holzpellets-Inhaltsstoffe: Zuweilen ist die Beigabe von natürlichen Bindemitteln (z. B. Melasse oder Stärke) mit einem Anteil zwischen 0,2 und 2 Prozent erforderlich, um eine optimale Konsistenz der Pellets zu gewährleisten.

Beste Holzpellets von FHP – Ihre günstige Wärme aus der Region

Holzpellts Lieferung

Die FHP Frankenwald Holzpellets GmbH ist ein regionaler Händler und Fachlogistiker mit eigenen Spezial-Lieferfahrzeugen für Holzpellets (lose) und beliefert damit den Norden von Bayern sowie das angrenzende Sachsen und Thüringen. Wir zählen zu den führenden Lieferanten hochwertiger Brennstoffe aus heimischen Hölzern.

 

Jetzt Holzpellets (lose) günstig kaufen

 

Höchste Qualität für Ihre Heizung

Qualitativ hochwertige Holzpellets ermöglichen den einwandfreien, effizienten und emissionsarmen Betrieb moderner Pelletheizungen, Kachelöfen und Wohnraumöfen. Die Qualität der von uns angelieferten Holzpellets ist durch die Auswahl ausschließlich zertifizierter Produzenten gesichert. Wir sind Mitglied im Deutschen Energieholz und Pellet Verband (DEPV) und nach EN 14961-2 zertifiziert.

Holzpellets

Die allgemeinen Vorteile von Holzpellets

Der zunehmende Einbau von Holzpellet-Heizungen beruht auf vielfältigen Vorteilen des speziellen Holz-Brennstoffs.

  • Der hohe Holzpellets-Heizwert (Wirkungsgrad von bis zu über 90 Prozent) geht mit einem niedrigen Verbrauch und geringen Heizkosten einher. Die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten eines Pellet-Heizkessels amortisieren sich im Laufe der Zeit durch den günstigen Holzpellets-Verbrauch.
  • Zudem können staatliche Zuschuss- und Förder-Programme sowie zinsgünstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau genutzt werden.
  • Holzpellets werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Sie enthalten keine chemischen Inhaltsstoffe.
  • Pelletheizungen beweisen ihre Umweltfreundlichkeit durch im Vergleich zu anderen Energieträgern geringe Emissionen: Pelletheizungen setzen geringere Mengen an Staub und Kohlenmonoxid frei als andere Festbrennstoffe. Durch hohe technische Anforderungen an moderne Pellet-Heizungen wird die Feinstaub-Belastung der Umwelt minimiert.
  • Holzpellets sind hinsichtlich des Kohlendioxid-Ausstoßes umweltneutral, da sie bei der Verbrennung nur diejenige CO2-Menge freisetzen, die ein Baum während seines Wachstums im Holz gebunden hatte. Holzpellets erleichtern aber auch den Brennstoff-Transport und die Verwendung des Brennmaterials.
  • Die gepressten Holzpellets sparen Transport-Kapazität und Lagerraum ein: Gegenüber dem Ausgangsmaterial (z. B. Sägemehl) erhöht sich die Schüttdichte erheblich. Während in einem Kubikmeter 200 Kilogramm Sägemehl Platz finden, passen in denselben Raum 650 Kilogramm Holzpellets.
  • Holzpellets vereinfachen die Verbringung des Brennstoffs vom Lieferanten-Fahrzeug in den Pellet-Vorratsraum. Dies erfolgt durch Einblasen der Pellets mittels eines Luftstroms.
  • Durch die Umwandlung von Vormaterialien, die eine lockere Struktur aufweisen, in Holzpellets wird die Entwicklung von Staub beim Transport, der Lagerung und bei der Verbrennung vermieden. Staub-Explosionen und Verschmutzungen werden damit unterbunden.
  • Holzpellets mit einer standardisierten Größe ermöglichen die Verwendung von Fördersystemen (z. B. Förderschnecken) und einen dosierten Brennstoff-Einsatz.

Was kosten Holzpellets im Vergleich zu anderen Energieträgern?

Die Holzpellets-Preise sind nicht an die Heizölpreise oder Gaspreise gekoppelt und wiesen daher in den letzten Jahren eine deutlich höhere Preis-Stabilität als andere Energieträger auf. Damit verfügen Betreiber von Pellet-Heizungen über eine meist deutlich zuverlässigere Kalkulations-Grundlage, als dies bei Heizung mit Heizöl oder Erdgas der Fall ist. Der Holzpellets-Preis pro Tonne Brennmaterial pendelte in den letzten Jahren ungefähr zwischen 200 und 275 Euro.

  • Der Betrieb einer Holzpelletheizung ist gewöhnlich deutlich preisgünstiger als der Einsatz fossiler Brennstoffe wie Erdgas oder Heizöl. Auf Holz als Brennmaterial wird – anders als bei Erdgas und Heizöl – keine Energiesteuer erhoben. Zudem liegt die MwSt. bei nur 7 Prozent.
  • Für eine von einer Pellet-Heizung erzeugte Kilowattstunde Wärme-Energie ist ein Preis Holzpellets pro kWh von ungefähr drei bis 4,5 Eurocent zu veranschlagen - während der entsprechende Aufwand bei Erdgas mit etwa sechs Cent und bei Heizöl sogar mit circa neun Cent kalkuliert wird.

Holzpellets Preisentwicklung: Wann ist das Kaufen am günstigsten?

Der Preis von Holzpellets schwankte in den letzten Jahren meistens weniger als die Notierungen von Rohöl und Heizöl bzw. Erdgas. Die Pelletspreise haben sich über etliche Jahre hinweg als stabil erwiesen und sind teilweise sogar leicht gefallen. Der saisonale Verlauf der Holzpellets-Preisentwicklung mehrerer Jahre zeigt, dass nach den Wintermonaten bis zur Jahresmitte oft ein saisonaler Preisrückgang erfolgt, sich die Preise dann im Sommer auf niedrigem Niveau stabilisieren und bereits bis zum Beginn der kalten Jahreszeit teilweise wieder leicht anziehen. Die günstigsten Zeitpunkte für das Kaufen von Pellets lagen in den zurückliegenden Jahren meistens im Juni, manchmal aber auch schon im Mai. Die höchsten Preise eine Kalenderjahres mussten häufig zwischen Oktober und Februar gezahlt werden. Allerdings kann die Preisentwicklung innerhalb eines Kalenderjahres auch einmal vom Standardverlauf abweichen. So stiegen die Pelletspreise in den Jahren 2006 und 2013 ausgehend von einem Tiefpunkt am Jahresbeginn bis zum Jahresende kontinuierlich an. Wegen der saisonal erhöhten Nachfrage unmittelbar vor oder innerhalb einer Heizperiode dürfte das Kaufen von Holzpellets frühzeitig vor Beginn der kalten Jahreszeit meist am kostengünstigsten sein. Wegen der möglichen Preis-Schwankungen, die vom Standard-Jahrespreisverlauf auch einmal abweichen können, sollten Inhaber von Pellet-Heizungen die Holzpellets-Preisentwicklung kontinuierlich verfolgen.

Inhaltsstoffe: Woraus werden Holzpellets hergestellt?

Holzpellets bestehen aus naturbelassenen, getrockneten Säge-Nebenprodukten wie Hobelspäne und Sägemehl. Holzpellets zur nichtindustriellen Verwendung weisen eine Schüttdichte von mindestens 600 Kilogramm je Kubikmeter, einen Feingut-Anteil von höchstens einem Prozent und Additiv-Anteile von maximal zwei Prozent auf. Holzpellets erreichen jedoch üblicherweise sogar eine Schüttdichte von etwa 650 kg/m3, einen Wassergehalt von weniger als 10 Prozent und Asche-Anteile von teilweise unter 0,5 Prozent. Dabei werden die drei Pellet-Klassen A1, A2 und B unterschieden, die leicht voneinander abweichende Holzpellets Inhaltsstoffe aufweisen. Die Pellet-Klassen A1 und A2 bestehen aus chemisch nicht behandelten Holzrückständen oder aus frisch geerntetem Holz. Die Klasse A2 weist (aufgrund der Verarbeitung z. B. von Rindenholz, Waldresthölzern oder Vollbäumen) einen leicht höheren Stickstoff- und Aschegehalt als A1 auf. Die Pellets der Klasse B können auch Industrie-Restholz und (chemisch unbehandeltes) Gebrauchtholz enthalten und weisen daher möglicherweise einen erhöhten Stickstoff- und Ascheanteil auf.

Welche Holzpellets soll ich kaufen?

Um eine maximale Energieeffizienz zu erzielen, einen störungsfreien Verbrennungsvorgang sicherzustellen, den Pelletofen zu schonen und die Umwelt möglichst wenig zu belasten, sollten Sie unbedingt Qualitäts-Holzpellets der Klasse A1 (Holzpellets ENplus A1 bzw. Holzpellets DINplus) auswählen. ENplus ist eine Marke der European Biomass Association, die von den Pelletverbänden der einzelnen europäischen Staaten an Unternehmen vergeben werden kann, die in der Herstellung, im Handel oder in der Beförderung von Holzpellets tätig sind. ENplus Holzpellets erfüllen die Anforderungen der internationalen Norm ISO 17225-2 und garantieren damit von der Pellet-Herstellung bis zur Anlieferung beim Endverbraucher einen durchgehend hohen Qualitätsstandard. Achten Sie daher beim Kauf von Holzpellets auf das vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI) verliehene Qualitätssiegel ENplus. Die zwischen 3,15 und 40 Millimeter langen Holzpellets ENplus A1 weisen einen Durchmesser von 6 bis 8 Millimeter auf und enthalten maximal 10 Prozent Wasser sowie höchstens 0,7 Prozent Asche. Der Heizwert beträgt mindestens 4,6 Kilowattstunden je Kilogramm. Die Schüttdichte liegt zwischen 600 und 750 Kilogramm je Kubikmeter. Holzpellets-Sackware wird beispielsweise in 15-Kilogramm-Säcken angeboten. Holzpellets (lose) sind in einer frei zu vereinbarenden Menge erhältlich.

Jetzt Holzpellets (lose) günstig kaufen

Wie verläuft eine Holzpellets-Anlieferung von FHP zu Ihnen nach Hause?

Die Holzpellets-Anlieferung erfolgt entweder als Sackware per Versand oder bei Holzpellets (lose) mit einem Spezial-Lieferfahrzeug. Während das Abladen von Sackware keine besonderen technischen Maßnahmen erfordert, werden Holzpellets (lose) mit Druckluft in den Lagerbehälter bzw. Lagerraum eingeblasen. Meistens sind die Spezial-Lieferfahrzeuge mit einem etwa 30 Meter langen Pumpschlauch ausgestattet. Daher darf der Befüll-Anschluss gewöhnlich höchstens 30 Meter von der vom Fahrzeug erreichbaren Haus-Zufahrt entfernt sein. In unmittelbarer Nähe des Pelletlagers muss sich außerdem ein 230-Volt-Stromanschluss mit zumindest 10 Ampere befinden. Parallel zum Einblasen der Holzpellets (lose) wird die erforderliche Förderluft und der entstehende Staub abgesaugt.

Wie sollten Holzpellets gelagert werden?

Holzpellets können bei trockener Unterbringung unbegrenzt gelagert werden. Die Pellet-Lagerung erfolgt entweder in einem Tank (häufig aus einem Polyestergewebe) oder in einem separaten Lagerraum. Gewebetanks können rasch montiert werden, sind staubdicht, aber dennoch luftdurchlässig und zudem kostengünstig. Damit sich das aus den Holzpellets langsam austretende Kohlenwasserstoff und Kohlenmonoxid nicht in der Raumluft anreichern (Vergiftungsgefahr) können, müssen Pellet-Lagerräume regelmäßig gelüftet werden!

Holzpellets-Heizung – Wer heizt mit Holzpellets?

Ein Pelletofen wird vorrangig als privat betriebene Kleinfeuerungsanlage eingesetzt. So entfielen Ende 2015 246.000 (von insgesamt 390.000) Pelletheizungen auf Pelletkessel mit einer Heizleistung von bis zu 50 kW und 11.500 auf Heizkessel mit einer Leistung oberhalb von 50 kW. Außerdem wurden 133.000 Kaminöfen mit Holzpellets betrieben. Die besondere Verbreitung der Pelletheizung bei Kleinfeuerungsanlagen ist darauf zurückzuführen, dass die Vorteile einer Holzpellets-Heizung in Gebäuden mit kleineren Zentralheizungen (z. B. Ein- oder auch Mehrfamilien-Häuser bis 500 kW) wegen der dort nicht allzu komplexen Pellet-Förder- und Verbrennungs-Technologie besonders gut zur Geltung kommen. (Bei größeren Zentralheizungen, die für den Einsatz von Holz-Brennstoffen vorgesehen sind, werden vorzugsweise Hackschnitzel verwendet. Hackschnitzel sind gehackte und getrocknete Holzstücke.)



Bitte überprüfen Sie...

Für die Berechnung des tagesaktuellen Preises ist die Eingabe Ihrer Postleitzahl erforderlich.

bitte kontaktieren Sie uns unter: 09281 8990